Glaube und Leben

 

Die Kinder sind aus dem Haus?

Sie werden in nächster Zeit in Rente gehen?

Dann haben Sie vielleicht plötzlich mehr Zeit als Ihnen lieb ist!

Das wollen Sie bestimmt ändern?

Sie haben sich auch schon in ihrem Heimatort umgesehen nach einem Hobby, das Ihnen zusagt oder nach einer ehrenamtlichen Tätigkeit, die Ihnen sinnvoll erscheint und auch gleichzeitig Zufriedenheit schafft?

Selbst haben Sie sicher schon festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, das Passende zu finden. Viele Fragen – doch mir ging es ähnlich.

Ich gehöre der örtlichen Kirchengemeinde an und habe in all den Jahren die wir am Ort wohnen, mich immer über unsere Gemeinde durch das Gemeindeblatt informiert. Natürlich ging man Heiligabend in die Kirche, vielleicht auch noch mal irgendwann im Jahr. Aber dann hatte es sich. Der Glaube war mir zwar von Kindesbeinen an wichtig, doch im Alltag findet man immer wieder Entschuldigungen, nicht mehr in dieser Hinsicht zu tun.

Ich hatte nur meinen sogenannten „Kinderglauben“.

Da traf es sich gut, dass in unserer Gemeinde ein sogenannter „Glaubenskurs“ angeboten wurde. Ich war neugierig und habe mich angemeldet.

Mit netten Leuten und bei interessanten Gesprächen über Gott, Glaube und die Welt habe ich mich sofort wohlgefühlt. Automatisch interessiert man sich dann natürlich noch eher, was sonst noch in der Gemeinde angeboten wird. Der sonntägliche Gottesdienst ist für mich fast selbstverständlich geworden.

Ich fühle mich wohl und vor allen Dingen trifft man immer wieder nette Leute mit denen man ins Gespräch kommt.

Glaube gibt einem Halt bei allen Problemen die auftauchen. Man kommt dem Sinn des Lebens näher. Aber man muß auch immer wieder an sich selbst arbeiten.

Das Leben ist schön, mit allen seinen Problemen. Doch wenn man weiß, dass Gott überall ist und auch bei dir, du mit ihm reden kannst, dich beschweren kannst und auch mit ihm schimpfen kannst, dich aber auch bedanken kannst, dann bist du nie alleine.

Doch Glaube braucht auch Gemeinschaft und die habe ich in unserer Gemeinde gefunden.

Dort existieren viele Gruppen für jeden Alters. Ich wollte mich ehrenamtlich betätigen und habe mich für den Besuchsdienstkreis entschieden. Ein Kreis von 10 Mitarbeitern steht zur Verfügung. Wir besuchen die Geburtstagskinder über 70 in unserer Gemeinde.

Einmal im Monat trifft man sich und bespricht alle angefallenen Probleme. Aber der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Wir sind ein eingeschworenes Team und können uns aufeinander verlassen. Wenn jemand Hilfe braucht, ist immer jemand von der Gruppe da.

Wenn Sie auch noch auf der Suche sind, versuchen sie es doch in Ihrer Gemeinde. Auch wenn Sie Ihren Glauben bisher nur ganz für sich behalten haben, ändern Sie es, Sie werden merken wie gut das tut.

Es ist ein gutes Gefühl, den Menschen die man trifft und mit denen man ins Gespräch kommt zu sagen, dass man ein Christ ist. Einfach ist dies oft nicht und es braucht schon viel Überwindung.

(Insgesamt 218x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single