Vor- und Nachteile von modernen Fertighäusern

fotolia.com © Alexander Limbach

Fertighäuser liegen im Trend

Die Fertighaus-Branche hat seit ihrer Entstehung eine bedeutende Entwicklung durchgemacht. Immer mehr Bauherren entscheiden sich dafür, ein Fertighaus bauen zu lassen.
Fertighäuser liegen im Trend, denn sie ermöglichen jungen Baufamilien selbst bei durchschnittlichem Einkommen den Weg in die eigenen vier Wände. Die meisten Fertighäuser werden im Holzständerwerk gebaut, so dass die Wände weder aus Beton noch aus Steinen bestehen. Die konventionelle Alternative ist die Massivbauweise, bei der Stein auf Stein gebaut wird. Bevor man sich für den Bau bzw. Kauf eines Fertighauses entscheidet, sollte man die Vor- und Nachteile moderner Fertighäuser genauer beleuchten. Die nachfolgenden Zeilen geben Aufschluss über die Stärken und Schwächen entsprechender Häuser.

Vorteile von modernen Fertighäusern

Ein Grund, der für den Bau eines Fertighauses spricht, sind die geringeren Gesamtkosten. Dadurch, dass nicht Stein auf Stein gebaut wird und das Haus weitaus weniger Zeit für den Aufbau der Außenwände benötigt, fallen Lohnkosten der Arbeiter weg, die ansonsten bezahlt werden müssten.
Nicht zuletzt dadurch lässt sich dank der Fertigbauweise ein attraktiver Gesamtpreis für die Immobilie erzielen. Auch der Zeitfaktor spielt eine Rolle – Fertighäuser werden in der Regel innerhalb von zwei Tagen gestellt. So kann die Bauphase um ein Vielfaches verkürzt werden.
Da die Wände im Holzständerbauwerk gebaut werden, ist es einfacher, Reparaturen an Heizungsrohren oder elektrischen Leitungen vorzunehmen. Bei der Planung des Hauses sind die meisten Anbieter mittlerweile so flexibel, dass Grundrisse gänzlich individuell geplant werden können. So entsteht ein Haus, in dem sich die anschließenden Bewohner zu hundert Prozent wohlfühlen.
Beim Aufbau des Hauses lassen sich die Wände problemlos verbauen, weil sie im Werk durch Lasertechnik vermessen werden und aufgrund dessen im Lot stehen. Somit bieten sie einen Vorteil gegenüber Massivhäusern, da es bei der Stein-auf-Stein Variante zu kleinen Abweichungen der Wände/Mauern kommen kann.

Nachteile moderner Fertighäuser

Wenn es um den Wiederverkaufswert geht, schneiden Fertighäuser deutlich schlechter ab als herkömmliche Varianten. Nach wie vor hält sich das Vorurteil, dass ein Fertighaus oft qualitative Mängel aufweist und weder von der Dämmung noch von der Haustechnik her mit Massivhäusern mithalten kann. Auch optisch erkennt man ein Fertighaus direkt – zumindest war es in den letzten Jahren so, mittlerweile bieten auch Fertighäuser optisch hochwertiges Design. Kritiker werfen Fertighäusern zudem mangelnde Individualität vor. Das liegt daran, dass viele Anbieter schlüsselfertige Objekte produzieren, bei denen sich der Kunde z. B. beim Thema Fließen zwischen Schema A, B und C entscheiden muss. Somit lässt sich die Bemusterung des Hauses nur bedingt individuell vornehmen. Um kostengünstig produzieren zu können, beziehen viele Firmen Materialien aus dem Ausland, so dass es zu unerfreulichen Begleitumständen kommen kann (Holz nicht kammergetrocknet sondern feucht verbaut, Dachrinne aus Kunststoff etc.).
Im Sommer kann es sein, dass die Wände von Fertighäusern die Wärme schnell aufnehmen und dadurch für unnötige Wärmebelastung sorgen.

(Insgesamt 58x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single